• Langzeitbelichtung
  • Light Painting
  • Landschaft
  • Urbex
  • Portrait
  • Streetlife
  • Schwarz-Weiss
  • Lost Place
  • Industriekultur
  • People
  • Architektur
  • Technik
  • Natur

Das Korenburgerveen - Fotowalk durch eine beeindruckende Moorlandschaft

Fotoausflug oder wie es im neudeutschen heißt, Fotowalk durch die beeindruckende Landschaft des Korenburgerveen in der Nähe von Winterswijk (Niederlande). Die Fotografien zeigen eindrucksvoll die Landschaft des unter Naturschutz stehenden Torfmoors.

Ankunft am Naturschutzgebiet

Der hölzerne Pfad

Das Naturschutzgebiet liegt im Nord-Westen von Winterswijk (NL) und ist gut mit dem Auto zu erreichen. Lediglich von den später kaum noch als Fahrweg erkennbaren Sandpisten darf man sich nicht abschrecken lassen. Besitzer eines geländetauglichen Fahrzeugs sind hier klar im Vorteil.

Vor Ort sind die Parkmöglichkeiten direkt am Venn stark begrenzt. Wer also gut zu Fuß ist, sollte daher sein Fahrzeug bereits auf einem der etwas entfernteren Parkplätze abstellen und den Rest der Strecke zu Fuß zurück legen.

Das Moor und seine Gewächse

Das eigentliche Naturschutzgebiet ist nur zu Fuß zu erreichen. Je nach Jahreszeit und Witterungsbedingungen empfehlen sich wasserfeste oder besser wasserdichte Schuhe mit rutschfesten Sohlen. Verschiedene Holzstege führen den Besucher durch die feuchten Niederungen des Moors. Das Gebiet ist Heimat für zahlreiche Pflanzenarten und dem aufmerksamen Besucher zeigen sich auch seine tierischen Bewohner.

Für Wagemutige gibt es einen Aussichtsturm im Naturschutzgebiet. Beim Hinaufsteigen der einzelnen Stufen wackelte der Turm zwar beachtlich, aber oben angekommen wird man mit einem tollen Panorama belohnt.

Sonnenuntergang und Light Painting im Moor

Nach einem atemberaubendem Sonnenuntergang und einer Vielzahl von Insektenstichen war es noch zu früh, um nach Hause zu fahren. Schnell reifte ein Plan und wir holten unsere Light-Painting-Tools aus dem Auto. Mit den Tools in Taschen verstaut ging es den Weg zurück ins Venn. Im Dunklen war der Weg über die jetzt doch sehr schmalen Stege nicht so einfach wie ursprünglich gehofft. Zudem kam noch das Problem, das gerade das Orbit-Tool (Lichtkugel) einen Mindestradius und Mindestplatz benötigte. Wie ihr aber auf den Fotos sehen könnt, haben wir es doch irgendwie hinbekommen unsere Light Art Performance zu gestalten und so viel sei verraten: alles ohne nasse Füße zu bekommen.

Sollte Euch der Beitrag und die Bilder gefallen, folgt mir doch einfach auf Facebook, Google+ oder abonniert meinen RSS-Feed damit ihr keine Fotos mehr verpaßt.

Weitere Fotografien und Beiträge findet ihr in der Galerie und im Blog.

Gruß euer
Thorsten Lasrich

Gefällt Dir der Beitrag? Dann teile ihn doch mit Deinen Freunden ...